Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Die Geschichte der Lego-Steine

JPEG - 32.3 kB
Seit 1978 gibt es zu den Lego-Bausteinen auch die passenden Minifiguren. (Bild: Ignatius Pigheart, Wikimedia, CC BY-SA 2.0)

5. November 2015

Viele Kinder spielen mit Lego-Bausteinen. Erfunden wurden die schon vor über 60 Jahren. Damals sahen sie aber noch etwas anders aus.

Fast jedes Kind in Deutschland kennt die bunten Lego-Bausteine. Viele lieben es, damit Häuser, Autos oder sogar Roboter zu bauen. Auch in unzähligen anderen Ländern gehören die Lego-Bausätze zu den beliebtesten Spielzeugen. Es gibt Computerspiele, Kinofilme und sogar Vergnügungsparks rund um die kleinen Männchen und Plastiksteine. Angefangen hatte ihre Geschichte aber ganz bescheiden und mit Holz.

Im Jahr 1932 gründete der dänische Tischler Ole Kirk Christiansen eine Firma für Holzspielzeug. Nach zwei Jahren bekam sie schließlich einen neuen Namen: Lego. Das ist eine Abkürzung für die dänischen Wörter „leg“ (deutsch: spielen) und „godt“ (deutsch: gut). Lego bedeutet also eigentlich: „spiel gut“. Die Firma stellte zunächst Häuser, Möbel und Tiere zum Spielen her.

JPEG - 13.9 kB
Die Lego-Steine früher (links) und heute (rechts). (Bild: ruizo, Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

Im Jahr 1949 gab es dann die ersten Bausteine aus Kunststoff. Sie sahen schon fast aus wie die heutigen Lego-Steine, waren an der Unterseite aber vollkommen hohl. Dadurch hielten sie nicht so gut zusammen. Nach dem Tod von Ole Christiansen führte 1958 sein Sohn Godtfred verbesserte Bausteine ein. Sie hatten an der Unterseite kleine Plastikröhrchen und hielten dadurch besser zusammen. Mit diesen Steinen spielen Kinder bis heute.

Immer neue Ideen

Über die Jahre führte Lego immer neue Bauteile ein. Gab es anfangs nur die Quader, so wurden später auch Platten, Räder und Figuren hergestellt. Außerdem gibt es ganz spezielle Bauteile für viele verschiedene Themen – von Rittern bis zu Harry Potter. Heute gibt es rund 80.000 verschiedene Bauteile in etwa 100 unterschiedlichen Farben. Außerdem gibt es spezielle Bausteine für kleinere Kinder („Duplo“) und für noch kleinere Kinder („Quatro“ und „Primo“).

Bunte Plastikbausteine, mit denen sich Häuser und andere Dinge bauen lassen, gibt es heute auch von anderen Firmen. Oftmals sind die für weniger Geld zu haben. Fast alle orientieren sich aber an den Steinen der Firma aus Dänemark. Die kennt heute schließlich fast jedes Kind.


Eure Meinung dazu:

von Brot 6. November 2016

Mal eine kleine Beschwerung zu lego..
Kennt jemand “Hero factory“ ??
WAR auch von lego ... jetzt haben Sie’s dicht gemacht !!!
Und jetzt kommt so ne’ mist Kopie von Bionicel...
Früher war das alte bionicel cool und gut ..
Jetzt geben sie uns eine doofe KOPIE die noch nicht mal wenigstens NORMALE Grafik hat ...
Und es gibt nur einen Sprecher EINEN?!!!
Es ist einfach dumm von lego so einen mist zu machen.
ICH WÜRD MICH SOOOO FREUEN WENN HERO FACTORY
WIEDER AUSGESTRAHLT WIRD !!!
BITTTEEEEE LEGO !!!!

von Florentin 11. April 2016

Ich habe ganz ganz viel Lego!!!

von obama 10. November 2015

lego finde ich mega cooooooooool

von Doris Gherasim 6. November 2015

Ich finde das toll dass ihr diesen Artikel geschrieben habt. Den ich bin nämlich ein Fan von Lego und besitze schon viele Bausteine. Es wurde mir sehr gefallen wenn ihr noch mehr über Lego schreibt. Macht weiter so!

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.