Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Wie gefährlich sind Wölfe wirklich?

JPEG - 26 kB
Begegnet man einem Wolf in der Natur, kann man versuchen, ihn mit lauten Geräuschen zu verjagen. (Bild: Bernard Landgraf, Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

10. Oktober 2015

Im Märchen wird vor dem großen, bösen Wolf gewarnt. Doch wie gefährlich sind die Tiere wirklich? Und was sollte man tun, wenn man einem Wolf begegnet?

Wölfe sind Raubtiere. Nicht nur in Märchen haben sie einen schlechten Ruf. Viele Menschen halten die Vierbeiner für gefährlich. Dabei war es jahrzehntelang eher anders herum. Der Mensch war der größte Feind des Wolfes. Die Tiere wurden in Deutschland fast ausgerottet. Erst seit etwa 15 Jahren gibt es den Wolf wieder freilebend bei uns.

Fachleute gehen davon aus, dass mittlerweile rund 31 Wolfsrudel in Deutschland leben. So werden Familien von Wölfen genannt. Im Schnitt gehören etwa acht Tiere zu einem Rudel. Daneben wurden auch ein paar einzelne Wölfe sowie Pärchen gesichtet.

Während sich Naturschützer über die Zahlen freuen, sehen das nicht alle Menschen so. Viele glauben, der Wolf sei eine Gefahr für sie und ihre Tiere. Wolf-Experte Markus Bathen vom "NABU" gibt jedoch Entwarnung. Begegnungen mit einem Wolf sind sehr selten, sagt er. "Der Wolf hat kein großes Interesse an uns Menschen." Als Beute sehen uns die Tiere nicht.

So sollte man bei einer Begegnung reagieren

Wer sich aber unwohl fühlt, kann den Wolf ganz leicht verjagen. Wir können zum Beispiel laut in die Hände klatschen und das Tier anschreien. Außerdem können wir uns dann langsam zurückziehen, um mehr Abstand zu schaffen. Wenn wir allerdings einen Hund bei uns haben, müssen wir noch ein paar Regeln beachten.

Der Experte rät, den Hund immer dicht bei sich zu halten. Sonst kann es sein, dass sich Hund und Wolf als Konkurrenten ansehen. Dann will der Wolf womöglich sein Revier verteidigen. Manchmal steht auch in der Zeitung, dass Wölfe ein Schaf oder eine Ziege gerissen haben. Dann beschweren sich die Bauern über die Tiere. Das passiert jedoch gar nicht so oft, sagt Markus Bathen.

Eigentlich ernähren sich Wölfe von Rehen, Wildschweinen, Hasen und anderen Wildtieren. Allerdings weiß der Wolf ja nicht, dass er ein Hausschaf beispielsweise nicht fressen darf, sagt der Fachmann. "Das müssen wir ihm klarmachen, dass er nicht auf die Weide darf." Bauern können ihre Nutztiere zum Beispiel mit elektrischen Zäunen vor Angriffen schützen.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von Nele 31. Oktober 2015

Die die glauben Wölfe sind gefährlich die sind doch dumm!
Das sind auch nur Lebewesen wie wir da sollen sich die Leute mal in die Lage des Wolfes setzen!
Z.B dass ist wie wenn man jemanden begegnet und der gleich rumschreit!

Die Leute sind so KRANK

von die königin von Helloween city 26. Oktober 2015

Ich persönlich habe wòlfe sshr gerne und freu mich auch sie hier in Deutschland zu haben. Ich bin mir nicht sicher aber wir haben ja 3 katzen sogar in xer gleichen farbe und katzen kommen doch von wildkatzen oder ? Mama wollte sich mal ein riesenschnauzer kaufe. Aber wir kommen nie dazu. Also lasstdie wòlfe so wie sie sind und wen doch einer über den weg läuft und ihr ganz doll angst habt dan bleibt still stehen und macht keinen muz dsn wartet einfach av was er tut . Mit glück geht er weg mit pech siet er euch bleibt aber dan ganz ruig . Ich bin nochnie einem wolf über den weg gelaufen Weis es gaber von einer wiesens sendung

von Peter 16. Oktober 2015

Wenn die satt sind machen die keinem Schaf mehr was.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.