Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Berlinale4Kids 2013: Generation Kplus

JPEG - 18.8 kB
Im Kino des Hauses der Kulturen der Welt (HKW) werden die Premieren der Kinder- und Jugendsektion Generation gezeigt. Bild: Max Kullmann © Berlinale

4. Februar 2013

In den nächsten zehn Tagen gibt es in Berlin wieder viele Filme aus verschiedenen Ländern für Kinder ab vier Jahren zu entdecken. Ein Überblick für euch.

Die Filme werden in verschiedenen Kinos gezeigt: Die Premieren finden immer im Haus der Kulturen der Welt (HKW) statt. Die Filme der Kindersektion Kplus werden außerdem im Filmtheater am Friedrichshain (FaF) und im CinemaxX 3 aufgeführt. Wann und wo die Filme gezeigt werden, kann man hier nachschauen: Berlinale-Programm.

JPEG - 39.6 kB
Eskil und die seltsame Trinidad mit ihrem Hund. Bild: © Alexandra Aristarhova

Eskil & Trinidad empfohlen ab 8

Der Vater von Eskil arbeitet als Ingenieur. Sie bleiben immer nur so lange an einem Ort bis der jeweilige Auftrag erledigt ist. Eskil kann so keine Freundschaften schließen, denn nach wenigen Monaten ziehen sie wieder um und er kommt in eine neue Schule. Seine Mutter lebt in Dänemark. Eskil denkt, dass sie sich dort erholt und bald wieder kommt. Aber in Wahrheit haben sich seine Eltern zerstritten und getrennt - sich aber nicht getraut, mit ihrem Sohn offen darüber zu reden.

In Schweden spielen sehr viele Menschen Eishockey. In jeder Kleinstadt gibt es einen Eishockey-Verein. Eskils Vater hat früher auch Eishockey gespielt und war als Torwart so erfolgreich, dass er beinahe Profispieler geworden wäre. Aber dann hat er sich das Knie so schwer verletzt, dass er nicht mehr spielen konnte. Jetzt hofft er, dass Eskil ins seine Fußstapfen tritt und genauso gut wie er wird. Tatsächlich ist Eskil als Torwart nicht besonders gut. Eishockeyspieler sind durch ihre Ausrüstung gut geschützt, aber dennoch hat Eskil ständig blaue Flecken.

Seine wahre Leidenschaft sind Boote. Er liest sehr viel über Boote und weiß auch, wie man sie selber bauen kann. Eskils Vater interessiert sich nicht so sehr dafür, deswegen sieht er nicht, was Eskil wirklich mag. Und Eskil will seinen Vater nicht enttäuschend und versucht, möglichst gut Eishockey zu spielen.

Eines abends nach dem Eishockeytraining begegnet Eskil einer merkwürdigen Frau, die Trinidad genannt wird. Die anderen Kinder behaupten, sie würde Kinder verhexen oder Schlimmeres! In ihrem Schuppen gibt merkwürdige Gerätschaften und keiner weiß, was sie da tut. Aber Eskil sieht es sofort: Trinidad baut ein Boot! Da muss er unbedingt mitmachen! Trinidad ist es gewohnt, dass die anderen Menschen sie verspotten, nicht für "normal" halten. Deswegen will sie sich nicht mit Eskil abgeben. Doch er ist hartnäckig.

Aber was wird aus dem Eishockeytraining? Werden sich seine Eltern endgültig trennen oder wieder versöhnen? Und warum baut jemand mitten in Schweden ein hochseetaugliches Boot?

JPEG - 105.3 kB
Bild: © Berlinale

Ferien für Lob und Tadel empfohlen ab 7

Endlich Ferien! Jetzt können die Schüler zu ihren Familien zurückkehren, die weit entfernt auf dem Land leben. Obwohl sie noch Grundschüler sind, reisen die meisten ohne Erwachsene. Xiaobo und Yangjin fahren zusammen zu Xiabos Eltern. Yangjin will einige Tage bei seinem Freund bleiben und dann zu seiner Großmutter weiter reisen. Xiaobo will das nicht, denn sein Vater ist streng und schlägt ihn manchmal. Deswegen verbringt er die Zeit lieber mit seinem Freund.

In dem Film kann man gut sehen, wie Kinder im ländlichen China leben. Dort gibt es nicht immer Eisenbahnen oder reguläre Busse. Statt dessen fahren manchmal kleine Motorräder mit Ladefläche. Dort muss man sich gut festhalten, um nicht herunterzufallen.

JPEG - 58.4 kB
Bild: © Berlinale

Durch fliegendes Gras empfohlen ab 6

"Was wünscht du dir am meisten?" So lautet das Aufsatzthema. In der Klasse sagt Mey, sie wäre gerne eine berühmte Schauspielerin. Ihre Mutter wollte das auch werden, hat es aber nicht geschafft. Deswegen trainiert sie jetzt Mey. Ständig muss sie üben. Ein Junge möchte Soldat werden, ein anderer ein bekannter Sänger. Agus’ Traum ist es, einmal in einem exklusiven Restaurant zu essen und fürstlich bedient zu werden. Die anderen Kinder lachen ihn dafür aus. Aber als Recherche für den Aufsatz beschließt Agus, sich an die Verwirklichung seines Traums zu machen. Denn man muss schon etwas dafür tun, wenn der Traum wahr werden soll. Also bastelt er sich eine Spardose und bemüht sich durch kleinere Jobs nach der Schule das Geld zusammen zu sparen. Dabei lernt er sehr viel. Ob das seinen Traum verändert?

Bei dem Film kann sehr gut miterleben, wie Kinder in Indonesien leben.

JPEG - 70.1 kB
Bild: © Berlinale

Anina empfohlen ab 7

Anina wird oft wegen ihres Namens gehänselt. Der ist nämlich ein Palindrom, das bedeutet man kann den Namen vorwärts oder rückwärts lesen. Eines Tages gerät sie mit der dicken Yisel besonders schlimm aneinander. Sie prügeln sich auf dem Schulhof! Und natürlich müssen sie dann zur Schuldirektorin. Die hat eine sehr merkwürdige Strafe für sie: Beide bekommen einen versiegelten schwarzen Umschlag, den sie nicht öffnen dürfen. In einer Woche sollen sie wieder zur Direktorin und dann (aber erst dann!) werden sie ihn gemeinsam öffnen.

Schon nach kurzer Zeit platzt Anina beinahe vor Neugier! Wie kann sie nur herausfinden, was darin ist ohne ihn zu öffnen? Hat Yisel bereits hinein gesehen? Zusammen mit ihrer besten Freundin beginnt sie, Yisel zu beobachten. Und überrascht stellt sie fest, dass Yisel gar nicht so böse und gemein ist wie gedacht.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.