Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Was sind Rechtsextreme? - Menschen sterben bei Aufmarsch in den USA

13. August 2017

Aus den USA kommen traurige Nachrichten. Mehrere Menschen sind bei einem Aufmarsch von Rechtsextremen gestorben. Der amerikanische Präsident Donald Trump wird kritisiert, weil er danach nicht die richtigen Worte gefunden hat.

Rechtsextreme lehnen den demokratischen Staat ab, in dem alle Menschen gleichberechtigt sind und mitbestimmen können. Sie glauben, dass Menschen von Natur aus ungleich sind. Wer beispielsweise andere Wurzeln, eine andere Hautfarbe, eine andere Religion hat, wird abgelehnt. Die Menschen seien weniger wert und sollen nicht dieselben Rechte haben. Rechtsextreme hetzen gegen Ausländer. Sie gehen davon aus, dass Menschen verschiedener Volksgruppen nicht friedlich und gleichberechtigt in einem Staat zusammenleben können.

Rechtsextreme gibt es in vielen Ländern. In den USA kamen am Samstag viele in der Stadt Charlottesville zusammen. Charlottesville ist etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Washington entfernt. Einige Menschen sollen Baseballschläger dabeigehabt haben. Es soll zu Prügeleien gekommen sein mit Menschen, die anders denken. Schließlich raste ein Auto in eine Gruppe mit Gegendemonstranten, die friedlich zusammengestanden hatten. Bei dem Angriff starb eine Frau. Etliche andere wurden verletzt. Später kamen zwei Polizisten ums Leben, als ein Hubschrauber abstürzte. Sie hatten von oben die Lage beobachtet.

Nach den Vorfällen in Charlottesville meldete sich der amerikanische Präsident Donald Trump zu Wort. Er verurteilte "auf schärfste Weise diesen ungeheuerlichen Ausbruch von Hass, Fanatismus und Gewalt auf vielen Seiten. Es gibt keinen Platz für diese Art von Gewalt in Amerika". Die Worte haben andere Politiker irritiert. Sie meinen, dass der Präsident nicht deutlich genug war. Er hat nicht gesagt, wer Schuld hat. Er soll benennen, dass Rechtsextreme für diesen Terror gesorgt haben, forderten sie. Sie sagten, das Übel muss beim Namen genannt werden. Auch Politiker seiner eigenen Partei waren aufgebracht. Donald Trump gehört zu den Republikanern.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.