Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Türkei bestellt deutschen Botschafter ein

17. September 2017

Die Türkei ist sauer auf unsere Regierung. Sie hat am Samstag den deutschen Botschafter einbestellt. Warum? Was ist da los?

Deutschland hat in vielen Ländern Botschaften, auch in der Türkei. In Botschaften arbeiten Vertreter eines Landes. Sie kümmern sich darum, dass sich ihr Heimatland gut mit dem Land versteht, in dem sie sind. Als Vertreter ihres Heimatlandes können die Mitarbeiter solcher Botschaften ohne viel Aufhebens mit den wichtigen Politikern des Gastlandes sprechen und zum Beispiel Nachrichten ihrer Regierung übermitteln.

Nun hat die Türkei den deutschen Botschafter bei sich einbestellt, um mit ihm zu reden. Denn in Deutschland hat es eine Demonstration gegeben, die die Türkei so nicht gut findet. In Köln im Bundesland Nordrhein-Westfalen gab es ein Fest von Kurden. Sie haben die Freilassung eines bestimmten Mannes gefordert und Bilder von ihm gezeigt.

Die Kurden sind eine Volksgruppe aus Westasien. Sie haben kein eigenes Land. Deshalb leben in einigen Ländern kurdische Minderheiten, zum Beispiel in der Türkei oder in ihren Nachbarländern Syrien und Irak. In vielen Ländern wurden die Kurden unterdrückt. Sie durften zum Beispiel nicht ihre eigene Sprache sprechen oder sie ihren Kindern in der Schule beibringen. In der Türkei war das so. Die Abgrenzung von Türken und Kurden hat viel Hass geschürt. Kurden und Türken bekämpfen sich auch mit Gewalt. Oft geht es in dem Streit um die kurdische Partei PKK. Sie gilt in der Türkei und auch in anderen Ländern als Terrorgruppe.

Bei der Demonstration in Köln wurde die Freilassung eines wichtigen PKK-Mannes gefordert. Er heißt Abdullah Öcalan und sitzt in Haft. Auch Deutschland sieht die PKK als Terrorgruppe an und hat sie verboten. Die Türkei sagt, bei dem kurdischen Fest in Köln wurden Plakate von Abdullah Öcalan und andere Zeichen der PKK gezeigt, obwohl das nicht erlaubt ist. Daher hat sie den deutschen Botschafter einbestellt und ihm gesagt, dass sie verärgert ist. Die Türkei wirft Deutschland vor, das alles zugelassen zu haben.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.