Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Bundesliga: Werder Bremen schlägt Leipzig mit 3:0

19. März 2017

Die Fans von Werder Bremen haben am Samstag gejubelt. Ihre Mannschaft hat den Klub RB Leipzig mit 3:0 vom Platz gefegt.

RB Leipzig steht derzeit in der Bundesligatabelle auf Platz zwei, nur der FC Bayern ist besser. 49 Punkte hat der Klub aus Sachsen in dieser Saison schon geholt. Für Werder Bremen sieht es nicht so gut aus. Doch mit dem Sieg am Samstag hat der Klub drei Punkte eingefahren und überzeugt. RB Leipzig konnte nicht mithalten.

Der Österreicher Zlatko Junuzovic brachte Werder Bremen in der 34. Minute in Führung. Florian Grillitsch sorgte in der 59. Minute für das 2:0. Schließlich traf in der 90. Minute noch Florian Kainz, sodass der Sieg perfekt war. Werder-Trainer Alexander Nouri war sehr zufrieden mit seinem Team. Er sagte: "Ich habe heute wieder sehr viel Herz und sehr viel Leidenschaft gesehen. Wir hatten wieder einen großartigen Teamgeist auf dem Platz, standen stabil und hatten gute Umschaltsituationen. Jeder einzelne Spieler lebt diesen Spirit. Über diese geschlossene Leistung freue ich mich sehr."

Frust hingegen gab es bei RB Leipzig, weil es mit einem Treffer nicht klappen wollte: "Wir hatten selbst gute Möglichkeiten und hätten uns mit mindestens einem Tor belohnen müssen. Die Gegentreffer waren natürlich bitter, aber Bremen hat das auch clever gemacht. Am Ende haben wir alles oder nichts gespielt und dann noch ein drittes Gegentor kassiert", so Trainer Ralph Hasenhüttel.

Der RB Leipzig ist in dieser Saison zum ersten Mal in der Bundesliga dabei. Mit ihren Leistungen hat die Mannschaft viele überrascht. RB Leipzig kommt aus dem Bundesland Sachsen. Der Getränke-Hersteller Red Bull steht als Sponsor dahinter. Er steckt sein Geld in das Team.

Die Abkürzung RB im Vereinsnamen steht für das ungewöhnliche Wort RasenBallsport. Der Verein durfte sich nicht Red Bull Leipzig nennen. Das hätte gegen die Regeln verstoßen. RB wollte Red Bull aber gern erhalten. Denn der Getränke-Hersteller will über den Fußball Aufmerksamkeit gewinnen.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.