Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Ostdeutsche Schüler besser in Mathe, Physik und Chemie

JPEG - 20 kB
In der neunten Klasse kann es in Mathe und Physik schon ganz schön kompliziert werden. Ostdeutsche Schüler schlagen sich dann besser als die aus dem Westen Deutschlands. (Bild: Vince Petaccio, Sxc.hu)

12. Oktober 2013

Ostdeutsche Schüler sind deutlich besser in naturwissenschaftlichen Fächern als Schüler aus dem Westen. Das und mehr fanden Forscher durch bundesweite Tests an Schulen heraus.

Die Schüler der neunten Klasse in den Bundesländern Sachsen, Bayern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg können stolz auf sich sein: Im Fach Mathematik sind sie deutlich besser als ihre Mitschüler in anderen Teilen Deutschlands. Auch in den Naturwissenschaften Biologie, Physik und Chemie schafften die Schüler im Osten die besten Leistungen. In ganz Deutschland schnitten die Mädchen in diesen Fächern besser ab als die Jungs - damit hatten die meisten selbst nicht gerechnet.

Um den Vergleich zwischen den 16 deutschen Bundesländern zu machen, mussten rund 45.000 Mädchen und Jungen stundenlang Testaufgaben lösen. Das war im Jahr 2012. Die Forscher vom Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen schauten sich die Ergebnisse an und werteten aus, wo die Leistungen besonders gut waren. Sie wollten damit auch herausfinden, ob die Schüler in Deutschland die Mittlere Reife oder den Hauptschulabschluss packen können.

Nun haben die Forscher festgestellt: In Bio, Chemie und Physik ist der Mittlere Schulabschluss für die meisten kein Problem. Schon im Jahr vor dem Abschluss kommen die meisten mit den Anforderungen zurecht. In Mathe kommen nicht alle so gut klar, doch bei den meisten Neuntklässlern reichen die Leistungen für einen Hauptschulabschluss.

Die Forscher hatten aber auch schlechte Nachrichten: In ganz Deutschland haben Jungen und Mädchen aus ärmeren Familien schlechtere Chancen auf Erfolg in der Schule. Besonders schwer haben es Jugendliche, deren Familien aus einem anderen Land stammen. Sie schnitten bei den Tests deutlich schlechter ab.

Das ist auch ein Problem für die Politiker, die in den Bundesländern für Schule und Bildung zuständig sind. Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass alle Kinder gleich gut lernen können. Die Minister haben deshalb verabredet, etwas dagegen zu unternehmen. Sie wollen dafür sorgen, dass alle Kinder und Jugendlichen gleiche Chancen auf einen Schulabschluss haben.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.