Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Mit Pipi das Handy aufladen

JPEG - 22.1 kB
Normalerweise müssen Handys an der Steckdose aufgeladen werden. Doch es geht auch anders, wie jetzt mehrere Wissenschaftler zeigten. (Bild: Martin Seyer, Wikipedia, CC BY 2.0)

18. Juli 2013

Kaum zu glauben, aber aus Pipi kann man tatsächlich Strom gewinnen. Forscher haben das jetzt gemacht und damit ein Handy betrieben.

Damit Strom aus der Steckdose kommt, müssen viele Menschen arbeiten. Die Energie wird unterschiedlich gewonnen. In Kraftwerken nutzen Arbeiter zum Beispiel Wasser oder Kohle, um daraus Strom zu machen. Der Strom fließt dann über Leitungen zu den Menschen in die Häuser.

Forscher haben nun mit Pipi als Energielieferant experimentiert. Sie sagen, dass es ihnen gelungen ist, damit Strom zu gewinnen. Sie konnten mit der gewonnenen Energie mit einem Handy telefonieren und kurze Nachrichten verschicken. Auch im Internet konnten sie surfen.
Doch wie geht das?

Die Forscher brauchen neben dem Pipi auch Bakterien. Das sind winzige Lebewesen. Sie verzehren den Urin. Dabei kann Strom gewonnen werden. Je mehr Urin die Bakterien futtern, desto mehr Energie gibt es. Bisher war es noch nie gelungen, mit Urin Energie für ein Mobiltelefon zu gewinnen.

Die Forscher wollen nun weiter daran arbeiten. Womöglich können wir so irgendwann mal das Licht im Bad anknipsen oder einen Rasierer starten. Über ihre Arbeit haben die Forscher in einer Zeitschrift berichtet. Sie heißt "Physical Chemistry Chemical Physics".

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von von eva 20. November 2016

echt ekelhafft

von anna 2. Mai 2016

das ist echt cool

von jan 3. Februar 2014

Das ist cool.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.