Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Kopfweh durch Eisschlecken

JPEG - 14.2 kB
Bei manchen Menschen kann Speiseeis Kopfweh verursachen. Sie sollten das Eis langsam essen und im Mund schmelzen lassen. (Bild: Chris Cockram, Sxc.hu)

17. Juli 2013

Keine Sorge, die meisten Menschen können weiter bedenkenlos Eis essen. Bei manchen führt das aber zu Kopfschmerzen, wie jetzt eine Krankenkasse verriet. Zum Glück gibt es einen einfachen Trick, um das zu verhindern.

Bei der Techniker Krankenkasse sind viele Menschen versichert. Wenn sie zum Arzt gehen, müssen sie für die Behandlung nichts bezahlen. Dafür müssen sie jeden Monat etwas Geld in die Krankenkasse stecken. Die Leute der Krankenkasse haben nun gesagt, dass es "Eiskugelkopfschmerz" gibt.

Was ungewöhnlich klingt, kennen manche Menschen. Wenn sie ein Eis genascht haben, kriegen sie plötzlich Kopfweh. Die Fachleute der Krankenkasse vermuten, dass die Kopfschmerzen kommen, weil es am Gaumen plötzlich sehr kalt wird. Es kommt zu einem Reiz, bei dem auch die Kopfmuskeln und Gefäße verkrampfen. Nicht nur die Eiskugeln können das Kopfweh auslösen. Auch Eiswürfel oder sehr kalte Getränke können für Schmerzen sorgen.

Je kälter Essen und Getränke sind, desto heftiger kann der Kältekopfschmerz sein, so die Experten. Üblicherweise bleibt er aber nicht allzu lange. Wer empfindlich auf das Eis reagiert, sollte es einfach langsam im Mund erwärmen und erst dann herunterschlucken. Das kalte Eis sollte möglichst wenig an den Gaumen kommen. Das kann helfen.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.