Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Bald härtere Strafen für Schulschwänzer?

JPEG - 33.1 kB
Jeden Tag schwänzen rund 200.000 Kinder in Deutschland die Schule. Experten fordern nun härtere Strafen. (Bild: ŠJů, Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

28. Januar 2014

In Deutschland müssen Kinder und Jugendliche in die Schule gehen. Allerdings schwänzen täglich rund 200.000 Schüler den Unterricht. Dafür könnte es bald härtere Strafen geben.

Die meisten Kinder in Deutschland werden mit sechs Jahren eingeschult. Von da an gilt die Schulpflicht. Das bedeutet, Eltern haben darauf zu achten, dass ihre Kinder zum Unterricht gehen. Sie sind verantwortlich dafür, dass ihre Kinder die Grundschule und später auch weiterführende Schulen besuchen.

In Deutschland sind Jugendliche schulpflichtig, bis sie 18 Jahre alt sind. Es besteht die Pflicht, bis zur neunten oder zehnten Klasse Vollzeit in die Schule zu gehen. Danach müssen Jugendliche eine Berufsausbildung machen und die Berufsschule besuchen, es sei denn, sie gehen aufs Gymnasium, um Abitur zu machen.

Obwohl es Pflicht ist, in die Schule zu gehen, schwänzen viele. Von den rund zwölf Millionen deutschen Schülern fehlen täglich etwa 200.000 unentschuldigt im Unterricht. Experten vom deutschen Lehrerverband meinen jetzt, dass der Sache nachgegangen werden muss. Denn zum einen verpassen die Kinder und Jugendlichen Unterrichtsstoff und lernen so nichts. Zum anderen stellen Jugendliche durchaus auch etwas an, wenn sie nicht zur Schule gehen. Eine Ursache von Jugendkriminalität ist das Schuleschwänzen, sagen Fachleute.

Die Experten fordern, dass alle Bundesländer an einem Strang ziehen sollen. Sie sollen harte Strafen einführen, wenn Mädchen und Jungen die Schule schwänzen. Die Schüler und deren Familie sollen bis zu 150 Euro Strafe zahlen, wenn sie mehr als zweimal in der Schule unentschuldigt fehlen.

Hans-Peter Meidinger zum Beispiel hat dem Blatt gesagt: "Wir dürfen Schulschwänzer nicht mit Samthandschuhen anfassen. Hier helfen nur harte finanzielle Strafen." Hans-Peter Meidinger ist der Chef eines Verbandes, in dem sich Lehrer zusammengetan haben. Deutscher Philologenverband wird der genannt. Hans-Peter Meidinger meint aber auch, dass Sozialarbeiter in die Familien gehen sollen. Sie sollen helfen und erklären, warum es für Kinder so wichtig ist, in die Schule zu gehen.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von Regen 11. März 2014

Das kann ich mir gar nicht leisten!! :o

von Moritz 29. Januar 2014

Ich bin dafür, dass es ein "150 € Strafgeld" gibt. Gut wäre auch, wenn die Kinder einen Teil davon für die Schule erarbeiten müssen, z. B. putzen unter Aufsicht oder Müll einsammeln. Dann würden sie auch darauf achten, dass es sauber bleibt :-)

von Schweinchen 28. Januar 2014

Ich kenne Freunde die Schule schwänzen!!

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.