Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Tennisprofis sollen für Geld getrickst haben

JPEG - 61.1 kB
Ein Tennisplatz in Wimbledon (England). Hier findet das wichtigste Turnier der Welt statt. (Bild: Albert Lee, Wikimedia, CC BY-SA 4.0)

18. Januar 2016

Wurde bei wichtigen Tennis-Turnieren betrogen? Wie Medien berichten, sollen bekannte Spieler für Geld gewonnen oder verloren haben.

Noch ist nicht klar, was an der Geschichte dran ist. Doch Journalisten der BBC und des Portals "BuzzFeed" schreiben, dass beim Tennis getrickst wurde. Sie haben entsprechende Informationen bekommen. Die Journalisten schreiben, dass Spieler bestochen wurden. Ihnen sollen 50.000 Dollar und mehr geboten worden sein, damit sie das Ergebnis eines Spiels in eine bestimmte Richtung lenken.

Wenn es Absprachen gibt, dann können andere Menschen Geld machen. Sie wetten darauf, wie eine Partie ausgeht und gewinnen ein Vermögen. In den Berichten heißt es, dass auch sehr bekannte Tennisspieler in die Sache verwickelt sein sollen. Namen werden aber nicht genannt. Die verdächtigten Spieler sollen auch sogenannte Grand-Slam-Turniere gewonnen haben. Das sind die wichtigsten Tennisturniere des Jahres.

Auch interessant:
Strafen gegen den Iran aufgehoben
Kinderhilfswerk fordert mehr Geld für Freizeitangebote
"Gutmensch" ist das Unwort des Jahres

Derzeit wird in Melbourne in Australien so ein Grand-Slam-Turnier gespielt. Es sind die Australian Open. Sie sind das erste große Tennisturnier des Jahres. Die anderen Grand-Slam-Turniere sind die French Open, Wimbledon und die US Open. Wenn an den Vorwürfen etwas dran ist, steht der Tennissport vor einer großen Krise.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.