Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

US-Behörden wegen Geldnot geschlossen

JPEG - 29.5 kB
In den USA wird derzeit kräftig ums Geld gestritten. Die Leidtragenden sind die Staatsbediensteten und die Bürger. (Bild: Wikimedia)

2. Oktober 2013

In den USA ist der Ärger derzeit groß. Viele Staatsbedienstete können nicht zur Arbeit gehen. Die Regierung hat kein Geld mehr, um sie zu bezahlen. Schuld ist ein ziemlich doofer Streit zwischen den beiden großen Parteien des Landes.

Die USA sind ein sehr großes Land. Mehr als 314 Millionen Menschen leben dort. Damit alles reibungslos abläuft, beschäftigt der Staat viele Männer und Frauen. Er schickt Polizisten los, damit es auf den Straßen sicher zugeht. Er beschäftigt Steuerfahnder, damit die Menschen Geld an den Staat zahlen. Das ist so vorgeschrieben. Außerdem gibt es Museen oder Parks, wo Menschen ihren Job machen. Viele dieser Leute müssen nun aber eine Zwangspause einlegen. Der Grund: Die Politiker in den USA kriegen einen Streit nicht in den Griff. Dabei geht es ums Geld.

In den USA gibt es zwei große Parteien. Das sind die Republikaner und die Demokraten. Sie zanken sich derzeit heftig und bringen keine Lösung zustande. Weil sie sich nicht rechtzeitig einigen konnten, ist der amerikanischen Regierung das Geld ausgegangen. Sie musste die Notbremse ziehen. Viele Menschen in dem Land kriegen das zu spüren.

Die Verwaltung ist stillgelegt worden. Das bedeutet, dass viele Menschen nicht arbeiten. Sie kriegen erst mal kein Geld mehr und müssen zwangsweise Urlaub nehmen. 800.000 Menschen sind betroffen. Und auch viele andere werden die Probleme zu spüren kriegen. Denn wenn die vielen Menschen nicht mehr arbeiten, dann wird es bei Ämtern und anderen Stellen dauern, bis Dinge erledigt werden.

Doch warum einigen sich die Politiker nicht einfach? Die Republikaner fordern, dass ein Projekt der Regierung verschoben oder ganz gestrichen wird. Es ist etwas, was wir in Deutschland schon lange haben: eine Krankenversicherung für alle Menschen.

Wenn Menschen so eine Krankenversicherung haben, dann müssen sie beim Arzt nicht zahlen, wenn sie behandelt werden. Die Krankenkasse übernimmt die Kosten. Dafür müssen die Menschen Monat für Monat etwas Geld an die Kasse bezahlen - selbst dann, wenn sie immer gesund sind. Der amerikanische Präsident Barack Obama will, dass es so eine Krankenversicherung für alle auch in den USA gibt. Doch die Republikaner sind dagegen. Den Streit um das Geld nutzen sie, um die Pläne Obamas zu kippen.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von Peter 13. Februar 2014

Die haben wohl keine Wartung an irren Druckmaschinen gemacht.

von Der Ich 16. Oktober 2013

Hoffentlich bekommen die das heut noch gebacken, das wäre sonst auch für uns schlimm

von vanessa 8. Oktober 2013

ich darchte man konnte es auch ander mach also bei uns ist es nicht so ich finde es doff sich streid wegen geld

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.