Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

"Schwarzbuch" kritisiert Steuerverschwendung

JPEG - 27.7 kB
Die Bienen-App hat 65.000 Euro gekostet. Doch ist sie wirklich so viel Geld wert? (Bild: Screenshot)

7. Oktober 2014

270.000 Euro für roten Apfelsaft und 65.000 Euro für eine Bienen-App, die nur wenig informativ ist: Das neue "Schwarzbuch" listet Sachen auf, für die Steuergeld verschwendet wird.

Der Bund der Steuerzahler schaut jedes Jahr, ob die Steuergelder gut verwendet werden. Verschwendet werden dürfen sie nicht. Alle Menschen in Deutschland müssen gemeinsam dafür aufkommen. Sie zahlen zum Beispiel Steuern, wenn sie sich Essen, Trinken oder einen neuen Fernseher kaufen. Außerdem geben viele einen Teil ihres Lohns ab. In Deutschland gibt es etliche verschiedene Steuern. Wer ein Grundstück kauft, muss zum Beispiel auch Steuergeld zahlen.

Mit dem Steuergeld zahlt der Staat Dinge, die für die Menschen in Deutschland wichtig sind. Er baut zum Beispiel Straßen oder beschäftigt Polizisten und Lehrer. Der Bund der Steuerzahler stellt jedes Jahr fest, dass das Steuergeld nicht nur sinnvoll verwendet wird, obwohl das so sein sollte. Immer wieder entdecken die Fachleute, dass Geld auch verschwendet wurde. Das, was davon gebaut oder entwickelt wurde, war unnötig. Oder man hätte alles viel günstiger lösen können. Im "Schwarzbuch" stehen etliche Beispiele dafür.

Am Dienstag haben die Experten eine neue Ausgabe davon herausgebracht. Sie haben zum Beispiel kritisiert, dass 65.000 Euro ausgegeben wurden, um eine App über Bienen herauszubringen. Dieses Programm fürs Handy oder den Tablet-Computer kostet die Menschen nichts. In der Herstellung aber war es sehr teuer.

In Berlin wurden große Steine aufgestellt, damit die Menschen sich hinsetzen können. Die Fachleute aber sagen: Sie erfüllen ihren Zweck nicht. In Berlin wurden zudem Pflastersteine in Straßen eingelassen, damit die Autos dort langsamer fahren. Auch das klappt nicht. Außerdem wurden 270.000 Euro ausgegeben, damit wir künftig auch roten Apfelsaft trinken können. Denn schließlich gibt es auch rote Äpfel. Der Bund der Steuerzahler sagt: So etwas ist Verschwendung.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.