Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Muhammadu Buhari ist der neue Präsident von Nigeria

JPEG - 22.6 kB
Muhammadu Buhari ist neuer Präsident von Nigeria. Er gehört der Partei All Progressives Congress (APC) an. (Bild: Anieduugo, Wikimedia, CC BY-SA 4.0)

1. April 2015

Für die Menschen in Nigeria hat ein neues Kapitel ihrer Landesgeschichte begonnen: Sie haben einen neuen Präsidenten. Er heißt Muhammadu Buhari.

Muhammadu Buhari hat sich durchgesetzt: Mehr als 15 Millionen Stimmen schaffte er bei der Präsidentschaftswahl in Nigeria. Das sind rund zweieinhalb Millionen Stimmen mehr als der bisherige Präsident des Landes sammeln konnte. Goodluck Jonathan hatte versucht, wieder an die Spitze Nigerias zu kommen, aber Muhammadu Buhari kam besser an. Er überzeugte die Menschen davon, dass ein Wechsel nötig ist.

Für Goodluck Jonathan war das eine bittere Niederlage. Trotzdem verhielt sich der Verlierer fair und sportlich. Wie Journalisten aus Nigeria berichteten, gratulierte er seinem Gegner zur Wahl und wünschte ihm alles Gute. Er sagte, dass Muhammadu Buhari frei vom Volk gewählt wurde und dass auch die Nigerianer, die nicht für ihn stimmten, den neuen Präsidenten anerkennen sollten.

Das ist ein gutes Zeichen, sagen Beobachter der Wahl in Nigeria und in anderen Ländern. Der frühere Präsident zeigte damit, dass er auf eine friedliche Zukunft des Landes hofft. Viele Leute sind erleichtert, dass Goodluck Jonathan deutlich machte, dass er die freie Entscheidung seiner Landsleute annimmt, auch wenn sie gegen ihn selbst ausfällt. Sie sehen die Glückwünsche als Bekenntnis zur Demokratie.

Beobachter der Wahl in Nigeria sagen, dass die Abstimmung weitgehend fair und reibungslos ablief. Das ist in dem Land nicht selbstverständlich. Nigeria hat mit schweren Unruhen zu kämpfen. Die Terrorgruppe Boko Haram wütet in dem Land und kämpft mit viel Gewalt gegen alle, die anders denken. Die Kämpfer wollen im Norden des Landes einen Gottesstaat errichten, in dem strenge Regeln gelten sollen.

Mit diesen Problemen wird es Muhammadu Buhari in Zukunft zu tun bekommen. Auch sonst hat das Land viele Schwierigkeiten. Leicht wird der neue Präsident von Nigeria es nicht haben.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.