Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Joachim Gauck will nicht erneut Bundespräsident werden

JPEG - 26.1 kB
Joachim Gauck will nicht erneut Bundespräsident werden. (Bild: EnergieAgentur.NRW, Wikimedia, CC BY 2.0)

7. Juni 2016

Deutschland bekommt einen neuen Bundespräsidenten. Joachim Gauck stellt sich nicht wieder zur Wahl.

Joachim Gauck wird bei der Wahl des Bundespräsidenten im nächsten Jahr nicht noch einmal antreten. "Ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich mich entschlossen habe, nicht erneut für das Amt des Bundespräsidenten zu kandidieren", sagte er am Dienstag in einer Rede im Berliner Schloss Bellevue.

Bis zum 17. März 2017 bleibt Joachim Gauck aber noch im Amt. "Ich freue mich auf die kommenden Monate und darauf, das in mich gesetzte Vertrauen weiter zu erfüllen", sagte er in seiner Rede. Es habe ihm immer viel Freude gemacht, Staatsoberhaupt von Deutschland zu sein, versicherte er. Trotzdem will er sich nicht erneut wählen lassen. Als Grund dafür nannte er sein Alter.

Joachim Gauck ist schon 76 Jahre alt. Und in seinem Amt hat er viel zu tun. Als Staatsoberhaupt reist er in andere Länder und spricht mit den Politikern dort. Zudem passt er auf, dass die Politik der Regierung gut für die Menschen in Deutschland ist. Jedes Gesetz muss der Bundespräsident unterschreiben. Erst dann gilt es. Oft meldet sich Joachim Gauck auch zu politischen Themen zu Wort. Er muss immer auf dem Laufenden sein.

Deutsche bedauern Gaucks Abschied

Für seinen Job braucht der Präsident Kraft. Joachim Gauck geht es heute gut, aber er weiß nicht, ob er auch in den kommenden Jahren noch fit genug ist. Weil er nicht riskieren will, plötzlich auszufallen, möchte er lieber gar nicht erst gewählt werden. Viele Menschen in Deutschland finden das schade. Im April hatten bei einer Umfrage noch etwa zwei von drei Menschen gesagt, dass sie sich wünschen würden, dass Joachim Gauck weitermacht.

Nun müssen die Parteien in Deutschland schauen, wen sie als zukünftigen Bundespräsidenten für die kommenden fünf Jahre vorschlagen wollen. Über die Kandidaten stimmt dann die Bundesversammlung ab. Politiker aus dem deutschen Parlament und Menschen aus den 16 Bundesländern wählen aus, wer als neues Staatsoberhaupt ins Schloss Bellevue in Berlin einzieht.

Joachim Gauck und Daniela Schadt werden ihren Platz dann frei machen. Daniela Schadt ist die Lebensgefährtin des Präsidenten. Manche nennen sie auch "First Lady", also "Erste Dame" im Land. Seit 16 Jahren sind die beiden ein Paar. Joachim Gauck hat vier Kinder, die schon erwachsen sind. Er hat auch zwölf Enkelkinder und sogar vier Urenkel.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von Smile 9. Juni 2016

Ich finde es schade
aber es ist ja seine Entscheidung

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.