Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Höheres Bafög für Schüler und Studenten

JPEG - 29.8 kB
Wenn Eltern ihr Kind während des Studiums nicht ausreichend mit Geld unterstützen können, springt der Staat ein und zahlt Bafög. (Bild: ппи, Wikimedia)

27. Mai 2014

Viele Schüler und Studenten sollen ab Herbst 2016 mehr Geld vom Staat bekommen. Das Bafög wird erhöht.

Wie viel mehr die Schüler und Studenten bekommen, ist aber noch nicht heraus. Das hat Johanna Wanka gesagt. Sie ist die Bildungsministerin in Deutschland und sorgt dafür, dass junge Menschen gut lernen können.

Wer in einer Fachhochschule oder Universität lernt, kann sich dort auf einen Beruf vorbereiten. Die Studenten können später Lehrer, Arzt oder Richter werden. Sie hören in Vorlesungen und Seminaren, was sie alles wissen müssen. Zuhause büffeln sie dann oft noch weiter.

Ein Studium kostet allerdings Geld. Die jungen Leute müssen ihre Wohnung, Lebensmittel, Bücher und andere Dinge bezahlen. Nicht alle Eltern können ihre Kinder dabei unterstützen. Studenten bekommen dann das Bafög. Auch Schüler können es unter bestimmten Bedingungen kriegen. Das Geld ist nicht komplett geschenkt. Einen Teil müssen die jungen Leute später zurückzahlen.

Bafög ist eine Abkürzung. Es steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Bislang kam das Geld sowohl von den einzelnen Bundesländern, als auch aus der Kasse für ganz Deutschland. Die Kosten wurden aufgeteilt. Künftig müssen die Bundesländer kein Geld mehr fürs Bafög ausgeben. Der Staat zahlt es komplett aus der Kasse für ganz Deutschland. Dafür sollen die Bundesländer mehr von ihrem Geld in ihre Schulen und Hochschulen stecken.

(AfK)

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.