Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

"Bundestrojaner" soll Computer ausspähen

JPEG - 31.7 kB
Der Bundestrojaner kann Computer und Smartphones überwachen. (Bild: Brad Martyna, Freeimages.com)

22. Februar 2016

Die Polizei hat ein neues Programm zum Ausspähen von Computern und Smartphones. Der sogenannte Bundestrojaner ist genehmigt worden.

Das Wort Trojaner kommt von einer alten Sage. In der gelangten griechische Soldaten mit einer List in die Stadt Troja. Sie bauten ein riesiges hölzernes Pferd, versteckten sich darin und ließen es vor den Stadttoren aufstellen. Die Einwohner von Troja dachten an nichts Böses und holten das Pferd in die Stadt - und damit auch die feindlichen Soldaten.

So ähnlich arbeitet auch ein Trojaner-Computerprogramm. Es tarnt sich als ein harmloses Programm oder arbeitet heimlich, ohne dass der Computerbesitzer es merkt. Das Bundeskriminalamt (abgekürzt: BKA) hat so ein Programm jetzt fertig gestellt. Es wird Bundestrojaner wird es genannt.

Mit dem Programm soll es möglich sein, Verdächtige am Computer oder Smartphone zu überwachen. Fahnder werden mitlesen können, wenn E-Mails geschrieben oder Chat-Nachrichten ausgetauscht werden. Sie können auch Telefongespräche belauschen. Der Einsatz des Programms ist jetzt genehmigt worden.

Auch interessant:
Güterzüge sollen leiser werden
Regierung plant mehr "Tempo 30"-Zonen
Eisberg wird für Pinguine zur Todesfalle

Strenge Regeln

In Deutschland sind solche Schnüffelprogramme umstritten. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Jahr 2008 Auflagen gemacht, wann die Programme genutzt werden dürfen. Fahnder dürfen solche Programme demnach nur einsetzen, wenn sie Hinweise auf ein schweres Verbrechen haben. Es kann zum Beispiel um Terroranschläge gehen.

Die Fahnder dürfen die Programme auch nicht auf eigene Faust einsetzen. Ein Richter muss das genehmigen. Auch für den jetzt entwickelten Bundestrojaner gibt es solche Auflagen.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

von Peter 28. Februar 2016

So leben die Macharten der DDR weiter.

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.