Direct access to content Direct access to navigation
News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder und Jugendliche
Suchen

Der Stieglitz ist der Vogel des Jahres

JPEG - 21.5 kB
Der Stieglitz gehört zu den buntesten Vögeln in Deutschland. (Bild: Francis C. Franklin, Wikimedia, CC BY-SA 3.0)

9. Oktober 2015

Der Stieglitz bringt Farbe in die Natur, doch zu sehen ist er immer seltener. Deshalb haben Umweltschützer ihn jetzt zum Vogel des Jahres 2016 gewählt.

Jedes Jahr entscheiden sich der Naturschutzbund Deutschland (abgekürzt: NABU) und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (abgekürzt: LBV) für einen Vogel des Jahres. Oft fällt die Wahl auf eine bedrohte oder seltener werdende Art. So ist es auch dieses Mal: Für 2016 machten die beiden Umweltorganisationen den Stieglitz zum Vogel des Jahres. Er ist auch unter dem Namen Distelfink bekannt.

Der zierliche Singvogel folgt dem Habicht, der wiederum nach dem Grünspecht Vogel des Jahres wurde. Der Stieglitz zählt laut NABU und LBV zu den farbenfrohesten Vögeln in Deutschland. Er ist schlank sowie höchstens 13 Zentimeter lang. Das Gesicht leuchtet rot und die Flügel tragen einen Streifen aus gelben Federn. Am übrigen Kopf und Körper sind die Vögel braun, schwarz und weiß.

Der Name Stieglitz leitet sich vom Ruf ab, der wie "didelit", "didlilit" oder "stiglit" klingt. Den zweiten Name Distelfink hat der Vogel des Jahres von seiner Angewohnheit, im Spätsommer und Herbst geschickt die Samen unter anderem aus Distelpflanzen herauszupicken. Er ernährt sich außerdem von den Samen anderer Blütenpflanzen, Gräser und Bäume.

Da der Stieglitz aber zum Beispiel auf Äckern und anderen Landschaften immer weniger geeignete Nahrung findet, wird er immer seltener. Fachleute schätzen, dass die Zahl der bunten Finken seit 1990 um fast die Hälfte zurückgegangen ist. Noch leben zwischen 305.000 und 520.000 Brutpaare in Deutschland. Doch NABU und LBV machen sich dennoch Sorgen um den Distelfinken.

Doch dem bunten Vogel können viele Menschen helfen: NABU-Vizepräsident Helmut Opitz empfiehlt zum Beispiel, in Gärten, an Schulen, Äckern oder Straßenrändern Ecken mit Wildkräutern einfach wachsen zu lassen. Auch Sport- und Spielplätze kommen dafür in Frage.

(AfK)


Eure Meinung dazu:

13. Oktober 2015

Tema : gut
Bewertungen :-) super

Eine Nachricht, ein Kommentar?


Moderiertes Forum

Sobald wir deinen Kommentar gelesen haben, werden wir ihn zu dem Artikel hinzufügen.

  • (Um einen Absatz einzufügen, einfach eine Zeile frei lassen.)

    Bitte nur sinnvolle Kommentare zum Thema des Artikels. Du darfst deine Meinung frei äußern. Was wir nicht erlauben sind Beschimpfungen anderer Seitenbesucher. Auch Adressdaten Telefonnummern und E-Mail-Adressen werden wir nicht veröffentlichen. Außerdem erlauben wir nur Links zu anderen Kinderseiten.